GESCHICHTE

1896

Gründung der Ordensgemeinschaft.

1955

entschloss sich die Kongregation durch Anregung des Caritasverbandes der Diözese Passau zum Bau eines Altenheims in Altötting.

1956

am 3. Juni, wurde mit dem Bau begonnen. Gebaut wurde in 2 Bauabschnitten, einem kleineren Südbau und einem größeren Nordbau.

1957

Am 12. August erhielt das neuerbaute Altenheim St. Klara den Segen. Ende August
1957 zogen die ersten Heimbewohner ein. Schon um die Jahreswende 1958 waren alle Zimmer belegt.
Alle von Bussereau geschaffenen Einrichtungen hatten den Namen „Paulusstift“ erhalten. Auch für das Altenheim in Altötting wurde zunächst diese Bezeichnung vorgesehen, doch da in der Nachbarschaft Neuötting schon ein „Paulusstift“ stand, wären Verwechslungen vorprogrammiert gewesen. So wählte man die Heilige Klara als Patronin des Hauses.

1964/65

wurde das St. Klara Heim durch Anregung von Pater Meinrad Heuberger erweitert. Auf der gegenüberliegenden Strasse wurde ein kleines Altenwohnheim mit Appartements u. mit zusätzlichen Wohnräumen gebaut. Aus Dankbarkeit wurde das neue „Heim“ nach seinem Namenspatron St. Meinrad benannt.

1974

erfolgte dann ein größerer Anbau. Dieser ermöglichte eine Verlegung der Küche vom Untergeschoss ins Parterre des Neubaus. Außerdem bot sich nun Platz für einen größeren Festsaal.

1976

wurde begonnen, den gestiegenen Anforderungen durch den Umbau von Zimmern zu Appartements gerecht zu werden.

1999

am 7. Januar wurde mit dem Umbau der Heimküche begonnen.
Inbetriebnahme 13.März 1999.

2002

wurden die Bäder saniert, Aufenthaltsräume angebaut, in denen die Bewohner ihre Mahlzeiten zu sich nehmen, die Beschäftigungstherapie stattfindet oder einfach zum gemütlichem Beisammensein.

2004

Baubeginn Neubau

2006

Teil- Abbruch des “Altbaus“. Umzug in das neuerbaute Wohn und Pflegeheim

2009

Gründung des Seniorennetzwerks Altötting