SelbstverstÄndnis

Zeit seines Lebens fühlte sich J. F. Bussereau als Werkzeug in der Hand Gottes und stellte sein ganzes Talent in dessen Dienst. J. F. Bussereau erkannte die Defizite des zeitgenössischen Wohlfahrtswesens und war bereit, sein ganzes Leben in den Dienst der Nächstenliebe zu stellen. Ihm gelang es, Not und Hilflosigkeit in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und dem Elend gezielte Hilfe entgegenzusetzen.

Nach seiner Absicht sollte mit Hilfe eines hochmotivierten Ordenspersonals den „Leidensten und Ärmsten der Menschheit“, vor allem Kranken und Behinderten jeder Art und jeden Alters, liebevolle Aufnahme, Pflege und Beschäftigung, kurz eine Zufluchtstätte für die ganze Lebenszeit nach christlichen Grundsätzen geboten werden.
 
Sein Werk wurde von folgendem Leitgedanken geprägt:
 
„Nicht Menschenklugheit, nicht Willensenergie, nicht Genie und nicht Geld, sondern die Liebe, die echte, wahre und tätige Gottes- und Nächstenliebe, das ist das Element, durch das das traurige Angesicht der Erde erneuert werden soll.“

Trotz aller äußeren Veränderungen und zeitbedingten Neuerungen leben die Ziele des Stifters – Versorgung und Pflege unheilbar Kranker auf christlicher Basis, aber auch die Förderung individueller Fähigkeiten – bis in die heutige Zeit in den Einrichtungen der Jacob Friedrich Bussereau Stiftung weiter.